Nach wochenlangen intensiven Übungseinheiten reiste der I. Spielmannszug Rödemis ins niedersächsische Rastede, um dort auf den 62. Internationalen Musiktagen aufzumarschieren und seine neue Show zu präsentieren. Am Abend zuvor sollen noch einige Spielleute ausgiebig den diesjährigen Abi-Ball gefeiert haben, so wurde berichtet. Pünktlich um 7 Uhr am Abreisetag erschien aber auch dieser Teil zur gemeinsamen Abfahrt des Busses.

 

Bereits um 17 Uhr begann für die Rödemisser dann das Pflichtprogramm mit der Show-Qualifikation auf dem Turnierplatz des dortigen Schlossparks. Unter 11 teilnehmenden Musikzügen belegten sie den 4. Platz und erreichten das Finale mit einer hervorragenden Darbietung.

Am nächsten Tag stand zunächst die Marschwertung an. Hier errang der I. Zug mit 83,46 Punkten eine Goldmedaille und den 2. Platz in seiner Klasse. Nachmittags folgte dann das Finale der Showwertung. Hier konnten die Musiker sich noch einmal steigern und erhielten 82 Punkte sowie eine Silbermedaille. Gegen starke niederländische Konkurrenz, die auch instrumentell vielseitiger aufgestellt war, errangen die Rödemisser den 5. Platz und wurden damit bester deutscher Spielmannszug.

Abschließende Krönung der Preisverleihung war die Auszeichnung von Tambourmajorin Silja Pairott als Gesamtsiegerin aller Stabführer und Dirigenten in der Marsch- und Standspielbewertung.

Mit diesem Erfolgsschub bereitet der I. Zug sich nun auf die Teilnahme am 18. „World Music Contest“ im niederländischen Kerkrade vor, der nur alle vier Jahre stattfindet. Am Rande dieser Veranstaltung stehen noch zwei Auftritte beim Internationalen Reitturnier CHIO in Aachen auf dem Programm, bevor es dann in die spielfreie Sommerpause geht.