Drucken

Die Gründungsidee und die ersten Jahre des Fördervereins für Jugend & Musik Rödemis, von allen aber eigentlich nur Förderverein genannt, können durchaus schon als ungewöhnlich, wenn  nicht sogar abenteuerlich bezeichnet werden, denn bereits auf der Gründungsversammlung wurde beschlossen, dass die Mitglieder keinen Beitrag zu zahlen haben, nachdem diese ihren Beitritt zum Förderverein erklärt hatten. Und so erlebten wir die ersten Jahre des neuen Vereins, der keine Konkurrenz zu den fördernden Mitgliedern des Spielmannszug & Jugendblasorchesters darstellen wollte, mit fast 150 Mitgliedern, aber keinen Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, wie wohl kein anderer Verein, der es sich auf die Fahne geschrieben hatte, die Arbeit von Jugend & Musik im Ortsteil Rödemis zu fördern und zu unterstützen. Kaum zu glauben und schwer nachvollziehbar, wie wir unser Ziel, dass wir uns bei der Gründung im Jahre 2004 gesteckt hatten, dennoch erreichen konnten.

Dazu muss man wissen, dass der Anstoß zur Gründung des Vereins von ehemaligen Vorstandsmitgliedern ausging, die sich nach meist jahrzehntelanger Vorstandsarbeit aus dem aktiven Geschehen zurückziehen wollten, aber dennoch für ihren Verein da sein wollten.

Als dann wieder einmal die Zuschussrichtlinien für unsere Jugendarbeit beim Kreis Nordfriesland zu unserem Nachteil geändert wurden, setzen wir eine Idee in die Tat um.

Schon immer hatten wir es als nicht gerecht empfunden, dass die Zuschüsse des Kreises Nordfriesland für unsere Jugendarbeit in keiner Weise die Mitgliederzahlen der Vereine berücksichtigten. Und als ein Verein mit damals mehr als 200 aktiven Spielleuten, einer hervorragenden und vielfältigen Jugendarbeit, die viel Geld kostete, und mit großen jährlichen Investitionen in neue Instrumente oder Zelte für unser Zeltlager und andere Dinge wurden wir bei der Bemessung der Zuschüsse ebenso behandelt wie ein kleiner Verein mit 10 Mitgliedern. Hinzu kam, dass die Obergrenze für die Zuschüsse auch nicht an Mitgliederzahlen gebunden waren, sodass wir uns mit unseren vielen jugendlichen Mitgliedern und unserer umfangreichen Jugendarbeit benachteiligt fühlten.

So gründeten wir im Jahre 2004 unseren Förderverein mit dem Ziel, nicht nur  wie andere Verein Zuschüsse für unsere Jugendarbeit beim Kreis beantragen zu können, sondern wir wollten auch durch Veranstaltungen Geld in unsere Vereinskasse zu fließen lassen, das dann wieder die Arbeit mit den Jugendlichen des Spielmannszuges & Jugendblasorchesters zu unterstützen.

Mit Wolfgang Stoß, dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins, konnten wir dann schon in den ersten Jahren unseres Bestehens vielfältige Unterstützung bei Anschaffungen von Instrumenten oder Zelten leisten. Und als es dann um die Finanzierung unseres neuen Vereinsheimes ging, konnten wir auch da entscheidende Hilfestellung geben. So wurde der Förderverein neben dem Spielmannszug & Jugendblasorchester Eigentümer des neuen Vereinsheimes und ließ sich ebenso in die Verpflichtungen bei der Kreditaufnahme einbinden. So ist es gelungen, die Finanzierung unseres neuen Vereinsheimes auf eine solide Basis zu stellen, auch wenn die Tilgungen der Darlehnsschuld und die laufenden Kosten jährlich ehebliche finanzielle Mittel binden, die erst dann dem Hauptverein wieder zur Verfügung stehen, wenn unsere finanziellen Verpflichtungen aus dem neuen Vereinsheim erfüllt sind.

Trotzdem ist es uns immer wieder gelungen, vielfältige Anschaffungen des Spielmannszuges & Jugendblasorchesters  durch finanzielle Zuschüsse zu unterstützen und damit die ehrenamtliche Arbeit, die im Spielmannszug & Jugendblasorchester geleistet wird, nicht nur zu unterstützen, sondern auch zu honorieren.

Inzwischen sind die Aktivitäten mit unserem Imbisstand, dem Bierwagen und dem Kaffeezelt bei den Husumer Hafentagen am Außenhafen zu unserer Haupteinnahmequelle geworden. Das gelingt aber nur deshalb, weil auch in unserem Förderverein viele Helferinnen und Helfer diese Aktivitäten unterstützen und ihre Freizeit für diesen guten Zweck opfern. Ihnen allen sei an dieser Stelle einmal unerer herzlicher Dank gesagt!

Und mit den neusten Beschlüssen, die Anschaffung einer neuen Fahne des SZR & JBO mit 500,- € und die geplante Saisonabschlussfahrt der Spielleute nach Tolk mit 1000,- € zu unterstützen, konnten wir nicht nur eine große finanzielle Hilfe leisten, sondern auch wieder einmal beweisen, dass durch den guten Zusammenhalt bei den Rödemissern schon so manches Projekt möglich wurde, was anfangs unmöglich erschien.

Wir aus dem Vorstand des Fördervereins, das sind Wolle Schramm als Vorsitzender, Wolfgang Stoß, Günter Pauly, Wolfgang Boe, Michael Mölck und Dieter Boe, freuen uns auf ganz viele weitere gemeinsame Jahre in der Arbeit mit dem Vorstand des Hauptvereins und zum Wohle der jugendlichen Spielleute des Spielmannszuges & Jugendblasorchesters Rödemis.